Inner Circle der EVUs in der Buhlschen Mühle in Ettlingen

Zum ersten Mal im Rahmen der Veranstaltung „Die Stunde X nach der Zertifizierung“ fand der Inner Circle mit Vertretern aus Energie- und Versicherungsbranche sowie Softwareindustrie statt. Mit 17 Besuchern fand die Veranstaltung regen Zuspruch. Diskutiert wurden – unter Berücksichtigung der Chatham House Rules – in den Räumen der Buhlschen Mühle, die Herausforderungen und Anliegen rund um die Zertifizierung nach IT-Sicherheitskatalog und die damit verbundenen Pflichten und Probleme.

Als besonders bereichernd empfanden die Teilnehmer die vielfältigen Sichtweisen und interdisziplinären Prinzipien. Branchenübergreifende Einblicke brachten spannende Anregungen und rückten wiederkehrende Probleme in ein neues Licht.

Zitate wie: „Die kleine, bunte Runde war sehr angenehm.“, oder „Beeindruckend und toll fand ich die Offenheit mit der diskutiert wurde.“, lassen den produktiven Austausch innerhalb der Gruppe erahnen.
Besonders hervorgehoben wurde neben dem modernen und ansprechenden Ambiente auch die strukturierte Moderation durch Wolfgang Reibenspies.

Frei von Beratungshäusern auf Kundenakquise gab es die Möglichkeit Produkte von OrgaTrust und dem Institute for Security and Safety (ISS) der Fachhochschule Brandenburg auszuprobieren und neue Einsatzmöglichkeiten zu erörtern. Herr Aydin (OrgaTrust) stellte die Methodik und Programmdetails eines Tools vor, welches Energieversorger bei der Umsetzung und Weiterverfolgung des unternehmenseigenen Informationssicherheitsmanagementsystems (ISMS) und der damit verbundenen Risikoanalysen und Berichtwesen unterstützt.

Das Institut für Sicherheit an der TH Brandenburg stellte neue Simulationen mittels Virtual Reality vor. Diese werden genutzt, um Awareness- oder Sicherheitsschulungen im Bereich der physischen Sicherheit durchzuführen. Mögliche Einsatzgebiete können auch Cyber Exercises in Verbindung mit industriellen Steuerungssystemen sein.

Das Ziel der Veranstaltung, den Austausch unter wichtigen Stakeholdern der Branchen, welche vom IT-Sicherheitskatalog betroffen sind zu verbessern und Synergien zu schaffen, wurde laut den Teilnehmern erreicht. Der branchenübergreifende und -interne Austausch stellte für die Teilnehmer einen Wertbeitrag dar. Das „voneinander Lernen“ steht auch bei der Folgeveranstaltung in 2019 im Vordergrund.